Letzter Alarmeinsatz

Unwetterwarnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Geschichte

Ein geschichtlicher Rückblick von der Gründung bis heute

Am 29. Juni 1880 faßten im Gasthof Luchnerwirt einige beherzte Männer von Kramsach den Entschluß, in der Gemeinde eine Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Man wollte nicht hinter der Stadt Rattenberg zurückstehen, die schon seit einigen Jahren diese segensreiche Einrichtung kannte.

Schon am 09. Juli 1880 fanden sich genügend Männer zur Gründungsversammlung und zur Wahl der Kommandantschaft.

Einstimmig erhielten das Vertrauen:

Thurwieser Peter als Kommandant
Ebenbichler Johann als Kdt.Stv. und Schriftführer
Vogl Alois als Kassier
Kastner Alois als Adjutant
Widmann Michael als Sektionsführer
Kremlicka Franz als Rohrführer

Diese Wahl war eine glückliche, denn man stellte mit Thurwieser Peter einen Mann an die Spitze, dessen tatkräftige, einsichtsvolle und auch begeisternde Hingabe für die Feuerwehr alle Hindernisse überwand und die junge Feuerwehr schon rasch zu Ansehen und Erfolg brachte. Er war sozusagen die Seele der Feuerwehr.


Die Gründungsurkunde der FF Kramsach aus dem Jahre 1880

Ansprache des ersten Kommandanen der Feuerwehr Kramsach, Peter Thurwieser:

Anlässlich der 14. Generalversammlung vom 19. Februar 1894 im Gasthof Zollhaus, nachdem er neuerlich zum Kommandanten gewählt wurde (die damalige Mannschaftsstärke betrug ca. 85 aktive Mann).

 "Geehrte Kameraden!

Durch bienenartien Fleiß haben wir es in Bezug auf die Erwerbung von Requisiten, durch treues Zusammenhalten (ich betone ausdrücklich, dass jeder Wehrmann seine Opfer gebracht und seine Pflicht redlich getan hat) soweit gebracht, dass diese jetzt völlig genügen und dass wenige Land-Feuerwehren unseres Vaterlandes uns in dieser Hinsicht übertreffen.

Wir dürfen aber nicht rasten und ruhen, sondern stets danach trachten, uns auch betreffs Schulung und Disziplin der Vollkommenheit möglichst zu nähern. Ich bitte daher vor allem die Chargierten, in ihren Abteilungen dahin zu wirken, dass die Proben fleißig besucht werden und dass während der Übungen nicht geraucht und geschwätzt wird, damit nicht nur die Disziplin im Körper selbst gefestigt und angewöhnt wird, sondern auch das zuschauende und zum Tadel stets geneigte Publikum eine begründete Achtung vor der Wehr bekomme.

Die Kommandantschaft wird immer trachten, die Übungen kurz und möglichst interessant zu machen, damit jeder die kleine Selbstüberwindung, stramm und pflichteifrig zu sein, leicht zusammenbringe. Auf ein treues Zusammenhalten und ein kräftiges Gut Heil."

(Auszug aus dem Protokoll der Freiwilligen Feuerwehr Kramsach - niedergeschrieben von Ludwig Ebenbichler)

Da es noch völlig an Ausrüstung und Material fehlte, war man glücklich, als durch Vermittlung des Lendverwalters der jungen Feuerwehr von der k.k. Forst- und Domänendirektion die alte schwere Lendspritze zur Verfügung gestellt wurde. Zu dieser Zeit brannten auf der Lende in Kramsach noch die Kohlenmeiler und deshalb war aus Sicherheitsgründen eine schwere Spritze ohne Saugwerk vorhanden.

Die mit dieser Spritze vertrauten Köhler traten fast alle der Feuerwehr bei. Von den bei der Gründung eingetreten 46 Mann waren 12 Köhler, 5 Glasbläser und Schleifer, 17 verschiedene Handwerker, 2 Bauern, der Rest Gastwirte, Kaufleute und Beamte. Allerdings ergänzte sich in wenigen Jahren der Mannschaftsstand aus allen Berufen.

Die Übungen wurden mit großen Eifer aufgenommen. Dazu baute der Zollhauswirt Angerer auf seine Kosten neben seinem Anwesen einen sogenannten Steigturm für die notwendigen Übungen und der Tischler Lindebner baute dazu drei Hakenleitern.

  • Bereits im Jahre 1881 wurde die erste Druckspritze mit Saugwerk bei der Fa. Lang, Innsbruck bestellt.
  • Am 06. Juni 1881 wurde diese neue Druckspritze geliefert und am Bahnhof Brixlegg von der gesamten Feuerwehr mit Musik abgeholt. Sie wurde sogleich auf ihre Leistungsfähigkeit geprüft und mit ihrer Leistung war man äußerst zufrieden.
  • 1893 wurde eine zweite Spritze angeschafft - eine Wagenspritze mit 400 l Wasserlieferung in der Minute.
  • Am 29. Oktober 1893 wurde das erste Gerätehaus urkundlich zum ersten Mal erwähnt - vermutlich handelte es sich um einen "umfunktionierten Schuppen", da die ansonsten sehr genau geführten Aufzeichnungen über Anschaffung der Gerätschaften keinen Hinweis über einen Bau des Gerätehauses geben.
  • 1912 wurde dieses Gerätehaus auf der Lende ausgebaut und
  • 1922/23 mit einem Schlauchturm ergänzt - wozu 1923 ein großes "Tombola-Spiel" zur Finanzierung durchgeführt wurde.
  • 1927 Anschaffung einer Motorspritze Marke "Gugg"


Einweihung der ersten Motorspritze

  • 1942 Anschaffung eines Löschfahrzeugs samt Motorspritze
  • 1947/48 Bau des zweiten Gerätehauses auf dem Duftner-Platz. Dazu wurden 52 Raummeter Bauholz gesammelt, Freischichten jedes Feuerwehrmanns und S 20.000,-- aus der Kameradschaftskasse geleistet. Der Kostenvoranschlag für dieses Gerätehaus betrug damals S 114.000,--. Die Einweihung erfolgte 1950.
  • 1961/63 wurde anstelle des Gerätehauses das Rathaus in der heutigen Größe gebaut, wobei im hinteren Teil das dritte Gerätehaus untergebracht wurde. Lediglich der Schlauchturm blieb vom alten Gerätehaus stehen.


Die Mannschaft im Jubiläumsjahr 1980

  • 1996/97 wurde unser heutiges Feuerwehrhaus gebaut. Die Kosten betrugen 17 Millionen Schilling, wobei 6 Millionen aus Subventionen stammen und Eigenleistungen der FF Kramsach im Wert von 2,5 Millionen erbracht wurden.
  • 2000 wurde das TLF-A 4000, Baujahr 1971, ausgeschieden und durch ein modernes RLF-A 2000 ersetzt.
  • Im Herbst 2009 konnte das Kommandofahrzeug (KDO) von der Fa. Empl übernommen und in Dienst gestellt werden.
  • 2012 konnte unter erheblicher finanzieller Eigenleistung aus der Kameradschaftskasse ein neues MTF VW T5 Syncro beschafft werden, das Vorgängerfahrzeug aus dem Jahre 1994 musste aufgrund technischer Mängel ausgeschieden werden.

 


 

Die Kommandanten
der Feuerwehr Kramsach seit ihrer Gründung im Jahre 1880


Peter THURWIESER

Sägewerksbesitzer, Ortsfeuerwehrkommandant von 1880-1897, Ehrenmitglied der Feuerwehr seit 1897, Bezirkskommandant-Stv. von 1898-1904




Vinzenz DUFTNER

Kaufmann, Ortsfeuerwehrkommandant von 1897-1928, Ehrenmitglied der Feuerwehr seit 1912, Bezirkskommandant-Stv. von 1920-1940, Ehrenmitglied des Bezirksfeuerwehrverbandes Kufstein seit 1930




Hans GANG

Gastwirt, Ortsfeuerwehrkommandant von 1928-1942

 


 



Josef HUBER

Gendarmeriebeamter, Ortsfeuerwehrkommandant von 1942-1950




Georg DUFTNER

Kaufmann, Ortsfeuerwehrkommandantvon 1951-1958, Ehrenmitglied der Feuerwehr seit 1958




Rudolf LUCHNER

Gemeindesekretär, Ortsfeuerwehrkommandant von 1958 bis 1983, Abschnittsfeuerwehrkommandant von 1968 bis 1983, Ehrenmitglied der Feuerwehr seit 1979




Vinzenz DUFTNER

Kaufmann, Ortsfeuerwehrkommandant von 1983-1993




Manfred STÖGER

Waldaufseher, Ortsfeuerwehrkommandant von 1993-2003




Erich LEDERER

Hauptschullehrer, Ortsfeuerwehrkommandant  2003-2008




Manfred STÖGER

Bürgermeister, Ortsfeuerwehrkommandant seit 2008

 


Die Kommandanten-Stellvertreter
der Feuerwehr Kramsach seit 1880

Johann EBENBICHLER
1880 - 1882

Peter THURWIESER
1882 - 1904

Franz GUGGENBICHLER
1904 - 1928

Michael MADERSBACHER
1928 - 1940
(Das genaue Jahr des Wechsels konnte nicht ausgeforscht werden, da die Aufzeichnungen während des Zweiten Weltkrieges lückenhaft sind.)

Martin PRACHER
1940 - 1951

Rudolf LUCHNER
1951 - 1958

Vinzenz DUFTNER
1958 - 1983
(In der Zeit zwischen 1973 und 1983 wurde ein zweiter Kommandant-Stellvertreter geführt. Lorenz HOHENAUER von 1973 - 1974 und Anton MEIXNER von 1975 bis 1983)

Bernd HAAS
1983 - 1993

Alfred LUCHNER
1993 - 2003

Hans-Peter STÖGER
2003 - 2008

René ARZBERGER
seit 2008
(Seit 2013 wird wieder ein zweiter Kommandant-Stellvertreter geführt. Dieses Amt bekleidet aktuell Anton SCHMUTZ.)

Nächste Termine

Do Jun 29 @20:00 - 22:00
Übung Zug Schmutz
Mo Jul 03 @20:00 - 22:00
Ausschuss-Sitzung
Do Jul 13 @20:00 - 22:00
Übung Zug Schmutz